Sind wir Freunde?

Ein Theaterspiel mit kleinen Dingen
über einen großen Wunsch


für Kinder ab 4
Dauer: 30 Minuten

Idee und Spiel: Tristan Vogt
Regie: Iwona Jera
Großer Dank an Joachim Torbahn

Premiere 5.7.22 auf dem Südwind-Festival am Theater Ingolstadt

Nürnberg-Premiere:
Sa 15.10.22 16.00 Tafelhalle Nürnberg
Sa 05.11.22 16.00 Tafelhalle Nürnberg
So 06.11.22 14.00 Tafelhalle Nürnberg


Was gehört zusammen? Was ist verschieden?
Wer ist besonders? Wer ist anders?
Und muss das immer so bleiben?

Es spielen mit:
Ein Sachen-Erforscher mit seiner Entdeckungs-Kiste
6 geheimnisvolle Fundstücke, die noch keinen Namen haben
3 bekannte Dinge, die sich schon einen Namen gemacht haben
5 Musik-Stücke zum Tanzen, Träumen, Zaubern

„Was an Tristan Vogts Arbeiten immer wieder bezaubert, ist nicht nur die Freundlichkeit gegenüber seinen Objekten und dem Publikum, sondern mehr noch seine Fähigkeit, diese toten Gegenstände so zu animieren, dass man empathisch mitfühlt, sie als lebendige Dinge empfindet. (…) „Sind wir Freunde?“ ist übrigens nicht nur für Kindergartenkinder geeignet, sondern ebenso für Erwachsene, die ihre Lust an der Magie des Spielens noch nicht verloren haben (oder die sie wiederzugewinnen versuchen).“
Manfred Jahnke in „Die deutsche Bühne“ - Ganze Rezension lesen

"Ich und die anderen: „Sind wir Freunde?“ erzählt von Individualität, vom Anderssein, vom Abgrenzen, aber auch von Neugier, Respekt, Regeln des Miteinanders. Tristan Vogt hat ein kluges Stück über Kommunikation und soziale Kompetenz erfunden, das er Kindern im Vorschulalter auf witzige, federleichte, poetische Weise nahebringt. Darüber hinaus befeuert er die Fantasie der Zuschauer. Aus Fundstücken baut er eine ganze Welt und weist sie so an, zu Entdeckern zu werden, Alltägliches zu hinterfragen, offen zu sein." Anja Witzke, Donaukurier - Ganze Rezension lesen

Foto: Jutta Missbach